Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/38

Feuerwehr Oberthal-Gronig stellt neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug vor

Sie sind besonders stolz auf das neue Fahrzeug, das unter anderem vom Landkreis mitfinanziert wurde. Positiv bewertet wird aber auch die Jugendarbeit im Löschbezirk.

 

 

 

 

Oberthal-Gronig. Blitzblank und wie eine Eins steht das neue Flaggschiff des Feuerwehr-Löschbezirks Oberthal-Gronig vor dem Gerätehaus. Es ist ein 240 000 Euro teures Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug, kurz HLF 20/38, welches am Tag der offenen Tür offiziell an den Löschbezirk übergeben und gesegnet wurde.

 Der Oberthaler Bürgermeister Stephan Rausch ist froh über den neuen Wagen: "Das Fahrzeug trägt zur wesentlichen Verbesserung des Brandschutzes bei. Damit haben wir einen Meilenstein im Katastrophenschutz in der Gemeinde Oberthal gesetzt." Rausch weiß aber auch, wie er sagt, dass es nicht nur auf gutes Material ankommt: "Das Wichtigste sind nicht die Fahrzeuge und Geräte, sondern die Menschen, die sie bedienen. Man kann das ehrenamtliche Engagement nicht als selbstverständlich sehen", rief Rausch in Erinnerung. Der Feuerwehrdienst sei eine große Herausforderung, die Disziplin und Zuverlässigkeit abverlangt.

 

Erste Einsätze gemeistert

 
 "Wir haben gerne bei der Finanzierung des Fahrzeugs mitgeholfen", sagte Landrat Udo Recktenwald in seiner Rede.

Gelder der Feuerschutzsteuer seien unter anderem in dieses Fahrzeug geflossen. Recktenwald: "Es macht Sinn, wenn in Zukunft noch mehr Geld dieser Steuer dort ankommt, wo sie gebraucht wird." Außerdem lobte der Landrat die gute Jugendarbeit: "In Oberthal sind zurzeit 19 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 16 Jahren mit dabei." Jeder Jugendliche gehe einer sinnvollen Beschäftigung nach, wenn er in der Jugendfeuerwehr sei, sagte Udo Recktenwald. Dechant und Pfarrer Klaus-Peter Kohler segnete das Löschfahrzeug: "Ich segne nicht nur das Fahrzeug, sondern vor allem die, die das Fahrzeug benutzen."

Während des Tags der offenen Tür des Löschbezirks Oberthal-Gronig, der mittlerweile seit 15 Jahren ein gemeinsames Gerätehaus führt, boten Helfer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Schnuppertauchen in einem Container an. Zahlreiche Spiele der Jugendfeuerwehr sowie eine Hüpfburg rundeten das Programm ab. Am Abend sorgte die als Hausband bekannte Gruppe Six Pänns für mächtige Stimmung.

 

Auf einen Blick

 Daten des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs.

  • Leistung: 210 KW,
  • zulässiges Gesamtgewicht: 16 000 Kilogramm,
  • Wasser führendes Fahrzeug mit einem 3600-Liter-Tank,
  • neun Sitzplätze, vier Funkgeräte, Rückfahrkamera,
  • zwei Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum zum Ankleiden auf der Einsatzanfahrt
  • sowie unter anderem folgende Geräte: Motorsäge, Verkehrssicherungsmaterial, Trennschleifer, Aggregat, Strahler, Hitzeschutzanzüge, Pumpe für Saug- und Tankbetrieb, Leiterteile, Feuerpatschen.

 

Seit knapp einem Jahr steht das Gefährt mit Mercedes-Benz-Fahrgestell und einem Aufbau der Firma Schlingmann dem Löschbezirk zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit der St. Wendeler Firma W&F Sicherheitstechnik wurde es geplant und angeschafft. Erste Einsätze wurden bereits mit Bravour gemeistert. Löschbezirksführer Andreas Hans: "Ich freue mich über das neue und zeitgemäße Feuerwehr-Fahrzeug. Es war eine gute Investition in die Sicherheit der Bürger von Oberthal", dankt er der Gemeinde und dem Landkreis. Der Landkreis hat sich mit 120 000 Euro an den Kosten beteiligt. 

 

Bericht aus Saarbrücker Zeitung vom 18.06.2010

 

zurück